Die Therapie

Low intensity vibration, also niedrig intensive Vibrationstherapie – wie funktioniert das?

 

Marodyne LiV – Low Intensity Vibration – die Therapie zur Stimulation von Knochen und Muskulatur, von Kreislauf und Zellvermehrung zur Förderung von Gesundheit und Mobilität.

Die Therapie basiert auf einer Stimulation der physikalischen Umgebung und ermöglicht so einen nicht-invasiven Einfluss auf die Zellfunktionen. Krankheiten wie Osteoporose, die durch eine Schwächung der Knochen verursacht werden, führen zu einem Verlust oder einer Gefährdung der Beweglichkeit. Die Marodyne LiV Vibrationstherapie ist so effektiv, da sie im Wesentlichen die natürliche mechanische Komponente imitiert und dadurch die natürlichen Reaktionen des Körpers auf diese biophysikalischen Impulse zur Bildung von neuem Knochengewebe stimuliert.

Mehr als 35 Jahre Forschung haben gezeigt, dass Krankheiten des Bewegungsapparates mit Vibrationstraining sicher behandelt werden können. Ein intakter Bewegungsapparat ist von größter Bedeutung für einen gesunden Alterungsprozess.

Marodyne LiV arbeitet mit einer Frequenz von 30 Hz. Auf die Basis (Fußsohle) wird ein Impuls von 0,4 g ausgeübt, im Beinbereich werden ca. 0,1 g gedämpft und 0,3 g an Hüfte und Wirbelsäule weitergeleitet. Die Marodyne LiV-Impulse entsprechen natürlichen, mechanischen Bewegungsimpulsen, d.h. Impulsen, die Schritt für Schritt auf vom Skelett aufgenommen werden, z.B. beim Absteigen einer Treppe.

Die Einstellung erfolgt automatisch, individuell für jeden Benutzer – diese Gewichtsmessung und Anpassung an jeden Benutzer, gesteuert durch einen Mikroprozessor, sorgt für Sicherheit.

 

Aktivierung der Stammzellen

Ein primärer Effekt der Signale (= Impulse oder dynamische Kraftspitzen) zwischen Muskelgewebe und Knochen ist die Stimulation mesenchymaler Stammzellen (MSC). Diese Stammzellen sind multipotent, d.h. sie können sich noch zu einer Vielzahl von Zellen entwickeln, z.B. Knochen, Knorpel oder Fettzellen. Auf diese Weise können sie den Zellverlust ausgleichen und so alte, defekte Zellen ersetzen.

Jüngere, aktive Menschen mit einer gesunden Muskelmasse haben schnelle, starke, endogene Signale (= Impulse oder dynamische Kraftspitzen), die stark genug sind, um die MSC zur Knochenbildung (Osteoblasten) anzuregen. Ältere oder weniger aktive Menschen haben in der Regel weniger oder schwächere Signale, die wiederum zu einer erhöhten Produktion von Fettzellen und einer verminderten Produktion von neuen Knochenzellen beitragen. Das bedeutet mehr Fett statt Knochenmasse. Marodyne LiV imitiert die stärkeren Signale (eines jüngeren Körpers) und repliziert das Verhalten einer gesunden Muskelstruktur, um den Aufbau von Fettzellen zu reduzieren und die Produktion von Knochenzellen zu aktivieren – genauer gesagt, es stimuliert die knochenbildenden Prozesse innerhalb der mesenchymalen Stammzellen. Auf diese Weise trägt die Therapie dazu bei, den Abbau von Knochenmasse zu stoppen und einen gesunden Bewegungsapparat (Bewegungsapparat = Muskulatur und Skelett betreffend) aufzubauen.

 

Fundamentale Unterschiede zwischen niedrig & hochfrequenter Vibration

“Low intensity vibration” liefert eine präzise, niedrige Beschleunigung und niedrige Vibration (0,4 g), die mit einer hohen Frequenz (30 Hz) an die auf dem Gerät stehende Person übertragen wird. Diese Art von Vibration imitiert die kleinen hochfrequenten Kontraktionen, die die Muskeln auf den Knochen ausüben. Marodyne LiV ist sicher in der Anwendung zu Hause und bietet eine geeignete Therapie für ältere und gebrechliche Menschen oder Menschen, die sich von Krankheiten oder Verletzungen erholen.  LIV sollte nicht verwechselt werden mit Whole Body Vibration, die eine hohe Beschleunigung und eine hohe Vibration von weit über 1g ausübt. WBV birgt ein hohes Risikopotenzial, hat viele Kontraindikationen und ist am besten für Menschen geeignet, die fit, aktiv und gesund sind und extreme Kräfte und Beschleunigungen verkraften können. Diese WBV-Signale gehen weit über das hinaus, was von der OSHA oder ISO als sicher angesehen wird.

 

Laut Forschung (1), die sich auf Vibrationen mit niedriger Intensität konzentriert, gibt es ein kleines therapeutisches Fenster, in dem mechanische Signale wirksam sind, ohne Sie zu gefährden. Das abgegebene Signal muss stimmen: Zu wenig oder zu viel Reiz sind ebenso wirkungslos wie Therapien.

 

Grenzen der menschlichen Toleranz gegenüber Vibrationen

Das von Marodyne LiV bereitgestellte Schwingungssignal niedriger Intensität wird von der Internationalen Sicherheitsorganisation als sicher für den täglichen Gebrauch ab einem Schwellenwert von bis zu 4 Stunden in Bezug auf die Toleranz gegenüber menschlichen Vibrationen eingestuft. Die obige Grafik stammt aus ISO 2631 Mechanische Schwingungen und Stöße – Bewertung der Exposition des Menschen gegenüber Ganzkörpervibrationen und zeigt die potenziellen Gefahren von WBV im Vergleich zum sanften und sicheren LIV auf.

 

Wirksamkeit von Low-intensity Vibration

Die Forschung basiert darauf, wie Zellen auf Vibrationen niedriger Intensität reagieren. Mesenchymale Stammzellen (MSCs) sind eine adulte Stammzellpopulation, die hauptsächlich im Knochenmark vorkommen und in verschiedene Zelltypen differenzieren können, darunter Knochenzellen (Osteoblasten), Fettzellen (Adipozyten), Fibroblasten, Knorpelzellen (Chondrozyten) und Muskelzellen (Myozyten). Studien zeigen, dass das therapeutische Potenzial von MSCs in den letzten Jahren zugenommen hat. Die mechanische Kontrolle des Wachstums und der Differenzierung von Stammzellen macht die Low-Intensity-Vibration für viele verschiedene Bedingungen anwendbar. (2)

 

10 Minuten für Ihre Gesundheit

Mehrere Jahrzehnte Forschung haben gezeigt, dass Vibrationen mit geringer Intensität eine sichere Alternative zu Medikamenten darstellen können. Der Knochen wird aufgebaut, die Muskeln werden angeregt, die Durchblutung wird erhöht und das Gleichgewicht und die Beweglichkeit werden verbessert. Um den optimalen Nutzen aus dieser natürlichen und nebenwirkungsfreien Therapie zu ziehen, sollte die Marodyne LiV täglich angewendet werden.

Der Knochen reagiert sowohl auf große niederfrequente als auch auf kleine hochfrequente Kräfte, diese Kräfte ermöglichen es dem Knochen, zu wachsen und gesund zu bleiben. Präzise Vibrationen mit niedriger Intensität ahmen die kleinen hochfrequenten Kräfte nach, die von den Muskeln auf den Knochen ausgeübt werden. Dies stimuliert die Aktivität der Osteoblasten (Knochenbildung) und hemmt gleichzeitig die Aktivität der Osteoklasten (Knochenabbau).

Untersuchungen haben gezeigt, dass Vibrationen mit geringer Intensität mechanische Signale an das Skelett liefern. Eine einjährige placebokontrollierte Forschungsstudie an postmenopausalen Frauen zeigte, dass Vibrationen auf niedriger Ebene den Knochenschwund in Wirbelsäule und Oberschenkelknochen wirksam hemmen. (3)

Eine weitere Studie zeigte, dass kurzeitige Anwendungen von LiV die Knochen- und Muskelmasse im tragenden Skelett junger erwachsener Frauen mit niedrigem BMD erhöhten. (4)

Eine dritte Studie in einer großen Gruppe von Frauen über 60 Jahre oder im Alter zeigte eine signifikante Reduktion der Stürze und Frakturen in der Gruppe, die LIV verwendete, im Vergleich zu einer normalen Trainingsgruppe. Basierend auf diesen wissenschaftlichen Erkenntnissen und anderen Forschungsergebnissen wurde das LiV-Gerät als nicht-medikamentöse Behandlung zur Bekämpfung der Osteoporose entwickelt. (5)

 

Referenzen

1   Ozcivici E, Luu YK, Adler B, Qin YX, Rubin J, Judex S, Rubin C; Mechanical signals as anabolic agents in bone. Nature Reviews, Rheumatology (2010)

2   Rubin C, Capilla E, Luu YK, Busa B, Crawford H, Nolan DJ, Mittal V, Rosen CJ, Pessin JE, Judex S; Adipogenesis is inhibited by brief, daily exposure to highfrequency, extremely lowmagnitude mechanical signals. PNAS – Proceedings of the National Academy of Science (2007).

3   Rubin C, Recker R, Cullen D, Ryaby J, McCabe J, McLeod K; Prevention of postmenopausal bone loss by a low-magnitude, high-frequency mechanical stimuli: a clinical trial assessing compliance, efficacy, and safety. Journal of Bone and Mineral Research (2004)

4   Gilsanz V, Wren T, Sanchez M, Dorey F, Judex S, Rubin C; Low-Level, High-Frequency Mechanical Signals Enhance Musculoskeletal Development of Young Women With Low BMD. Journal of Bone and Mineral Research (2006)

5   Leung KS, Li CY, Tse YK, Choy TK, Leung PC, Hung VW, Chan SY, Leung AH, Cheung WH; Effects of 18-month low magnitude high-frequency vibration on fall rate and fracture risks in 710 community elderly—a cluster-randomized controlled trial. Osteoporosis International (2014)

 

Kommentare sind geschlossen.